17.04.2020 – Sitzgruppe auf dem Pfaffenkopf wurde erneut von Vandalen beschädigt

Erst im August 2019 wurde die Sitzgruppe von unserem Verein Eschbacher Ortsgeschichte aufwendig restauriert. Damals wurde die Tischplatte, vermutlich durch einen Einweg-Grill, angekohlt. Der Schaden war nicht mehr zu beheben! Leider hatte der Verursacher keine Courage, uns den Schaden zu melden, bzw. dafür einzustehen.
Im April 2020 wurde dann eine der zwei Bänke mit viele Kraft zerstört. Fußabdrücke auf den Bänken und dem Tisch wiesen darauf hin, dass hier rohe Gewalt angewandt wurde. Es gehört schon zerstörerische Kraft dazu, die massiven Holzstützen zum brechen zu bringen.

Keine 2 Monate später mussten wir wieder einen Brandschaden am Tisch der Sitzgruppe feststellen. Brennende Zigarettenstummel wurden in die Tischritze gedrückt, sodaß die Holzbretter verkohlten.

Was sind das nur für arme Menschen, die keinen Respekt vor dem Eigentum anderer haben und aus L(Fr)ust und Langeweile Gegenstände ganz einfach zerstören?

Dieser schöne Rastplatz wurde mit viel Mühe, Arbeit und Geld hergerichtet, um einen Platz der Ruhe und Entspannung zu schaffen. Er wird gerne von Wanderern, aber auch von Einheimischen besucht und lässt einen herrlichen Blick über das Usinger Becken bis zum Feldberg zu.

Revierförster Karl-Matthias Groß ist wütend. Grund ist der achtlose Umgang mit einem Holztisch, der von Eschbacher Bürgern jüngst gespendet worden ist,

 

Eschbach (hs/red). Revierförster Karl-Matthias Groß ist wütend. Grund ist der achtlose Umgang mit einem Holztisch, der von Eschbacher Bürgern gespendet worden ist, sich am schönen Aussichtspunkt „Am Pfaffenkopf“ befindet und nun arg ramponiert aussieht.

„Am Donnerstagnachmittag war ich um 17,15 Uhr dort. Da habe ich diese Sauerei vorgefunden“, berichtet Groß. Er vermutet, dass jene Zigarettenraucher, die den Tisch benutzt haben, um ihre Zigarettenstummel ausgehen zu lassen und dadurch die Bretter angekokelt haben, aus Eschbach oder der näheren Umgebung gekommen sind. „Denn es handelt sich bei diesem Platz quasi um einen Geheimtipp. Da die Zigarettenstummel recht frisch waren, ist dies vermutlich am Mittwoch oder Donnerstag passiert. Offensichtlich sind sich diese gedankenlosen Raucher nicht bewusst, dass aufgrund solchen Verhaltens die Bereitschaft der Allgemeinheit, Bänke an solch schönen Plätzen aufzustellen, abnehmen wird“, ärgert sich Groß.

Appell an die Bürger

Umso unverständlicher sei dies Verhalten, weil doch Bank und Tisch genau von jenen gerne genutzt worden seien, die nun die Zerstörung begangen hätten.

Sein Appell: Wer in Eschbach und näherer Umgebung eine Idee habe, wer die Verursacher sein könnten, solle diese ansprechen und bitten, die beschädigten Bretter zu ersetzen. „Dann kann dieser schöne Platz noch lange von vielen genossen werden“, so der Revierförster.